Wer sind wir?

Wir sind ein Verein, der sich aus verschiedenen Göttinger Initiativen und Einzelpersonen gegründet hat. Was uns vereint ist die Vision eines Sozialen Zentrums in der alten JVA.

Zentrales Anliegen unserer Initiative ist der Erhalt des Gebäudes als öffentlichen Raum und eine möglichst unkommerzielle Nutzung, die der Nachbarschaft und der Göttinger Bevölkerung insgesamt zu Gute kommt.

Seit Längerem wird in Göttingen um die Zukunft der alten JVA gerungen. Nun will die Stadtverwaltung das Gebäude in einer öffentlichen Ausschreibung verkaufen. Dank des großen Zuspruchs, den wir als Initiative in der Göttinger Bevölkerung erfahren, haben wir uns entschieden, am Bewerbungsverfahren teilzunehmen.

Die Bewerbungsfrist am 01.06. ist nun vorbei und wir haben unsere Bewerbung eingereicht. Zu unserer Pressemitteilung dazu geht es →hier entlang. Bis die endgültige Entscheidung von der Verwaltung getroffen ist, kann es noch ein bisschen dauern. Bis dahin kannst du uns weiterhin bei unserem Projekt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt und nachbarschaftliche Organisation unterstützen.

Wenn du wissen willst, wie, bist du hier genau richtig!

Gruppe von ca. 30 Menschen die in einer Gruppe sitzen

Was bisher geschah...

Schon länger wird in der Stadt darum verhandelt, was mit der ehemaligen JVA passieren soll. Hier ein kleiner Überblick über die bisherigen Ereignisse.

Ausgangssituation: Die ehemalige JVA am Platz der Synagoge steht seit 2008 leer und gehört der Stadt Göttingen. Wenn du wissen willst, wie es danach weiterging, klicke auf den jeweiligen Zeitraum.

  • Das Forum-Waageplatz-Viertel (eine Nachbarschaftsinitiative der nördlichen Innenstadt) wird 2017 auf die (Verkaufs-)Vorhaben der Stadt rund um die ehemalige JVA aufmerksam
  • Es folgt das stetige Engagement des Forum-Waageplatz-Viertels gegen Verkauf der ehemaligen JVA an private Investor*innen und für die Bedürfnisse und Wünsche der Bewohner*innen der nördlichen Innenstadt
  • Zeitgleich führt die Stadt Göttingen eine Voruntersuchung (VU) zur Sozialstruktur im Stadtteil und Verbesserung des Stadtteils durch, um in das Städtebauförderprogramm „Sozialer Zusammenhalt“ aufgenommen zu werden
  • Basierend auf den Ergebnissen der VU entwickeln Forum Waageplatz-Viertel und Gesundheitskollektiv die Idee für das Soziale Zentrum
  • Es wird bekannt, dass die Stadt schon mehrere Jahre mit TrafoHub verhandelt hatte. VU und Städtebauförderprogramm waren nur Fassade
  • Wir starten eine Petition gegen den Verkauf an TrafoHub und für das Soziale Zentrum – wir sammeln insgesamt rund 2700 Unterschriften
  • Stadt entschiedet in einer nicht-öffentlichen Stadtrat-Sitzung im Sommer, nur noch mit dem privaten Investor TrafoHub zu verhandeln
  • Göttinger Aktivist*innen besetzen am 3.10. die ehemalige JVA, um einen Verkauf zu verhindern
  • Die Initiative wird erstmals zu Gesprächen mit der Stadtverwaltung eingeladen
  • Am 25.11.22 erklärte Trafo Hub, sich aus dem Projekt JVA zurückzuziehen

  • Die Stadt entscheidet, dass die ehemalige JVA nach einem festgelegten Kriterienkatalog in einer öffentlichen Ausschreibung endgültig verkauft werden soll
  • Die Initiative entscheidet sich, sich auf den Kauf der ehemaligen JVA vorzubereiten – hält aber am Standpunkt fest, dass es die Aufgabe der Stadt sein muss, öffentliche Gebäude zu erhalten und für das öffentliche Leben zur Verfügung zu stellen
  • Beteiligung der Initiative an Statements und Demonstrationen für die Realisierung des Sozialen Zentrums
  • Die Stadt veröffentlicht das Exposé zum Verkauf der alten JVA
  • Es wird ein Mindestpreis von 140.000 Euro oder Erbbaurecht zur Option gestellt. Die Linke, Die Grünen und Volt stimmen für Streichung des Verkaufs. Die Änderung wird aber vom Verwaltungsausschuss wieder rückgängig gemacht
  • Unsere Initiative erklärt den Eintritt in den Bewerbungsprozess. Hier geht es zu unserer Pressemitteilung

Unsere Idee

Unsere Idee basiert auf der unkommerziellen Sanierung und gemeinwohlorientierten Nutzung der alten JVA.

Das Soziale Zentrum vereint dabei mehrere Bereiche unter einem Dach, die sich gegenseitig ergänzen:

  • Begegnung: Der Stadtteiltreff bietet zusammen mit Ausstellungs- und Veranstaltungsräumen einen niedreigschwelligen Zugang zum Haus.
  • Nachbarschaft: Das Nachbarschaftszentrum ist ein Ort für gegenseitige Unterstützung und nachbarschaftliche Selbstorganisation.
  • Gesundheit: Ein solidarisches Gesundheitszentrum verknüpft (sozial-)medizinische, pflegerische, therapeutische und sozial-
    beraterische Versorgung
  • Kinder- und Jugendarbeit: Darüber hinaus soll das Soziale Zentrum kostenlose Kinder- und Jugendangebote innerhalb eines offenen Jugendtreffs bieten.

Weitere Details unter dem Button „Unser Konzept“.

Warum braucht Göttingen ein Soziales Zentrum?

Noch nicht überzeugt? Weitere Stimmen findest du in unserer Petition.

Unterstützen

Es gibt unterschiedliche Arten uns zu unterstützen.

  • Eine einmalige oder regelmäßige Spende hilft uns mit unserer Arbeit. Eine andere Möglichkeit der Finanziellen Unterstützung ist per Direktkredit. Alle Infos dazu unter Unterstützen.
  • Unsere Arbeit findet in vielen Bereichen statt. Fragen zu Finanzierung, Bau/Sanierung und rechtliche Fragen sind dabei manchmal nicht ohne professionelle Unterstützung beantwortbar. Wir freuen uns deshalb immer über die ehrenamtliche Unterstützung von Menschen mit professionellen Hintergründen in diesen oder anderen verwandten Bereichen. Nutzt dazu gerne die Kontaktfunktion.
  • Aber auch ohne fachlichen Hintergrund freuen wir uns immer über neue Menschen, die unsere Arbeit unterstützen wollen. Wenn Du Interesse an der Mitarbeit in unserer Initiative hast, schreib uns gerne eine Mail.

Neuigkeiten & Veröffentlichungen