Soziales Zentrum – für die nördliche Innenstadt und ganz Göttingen

Die Vision

Das Soziale Zentrum in der ehem. JVA am Platz der Synagoge stärkt den sozialen Zusammenhalt in der nördlichen Innenstadt und bereichert das gesellschaftliche Miteinander in Göttingen.

Das Soziale Zentrum bietet als teil-öffentlicher, unkommerzieller Ort Möglichkeiten für Anwohner*innen, Bürger*innen aus ganz Göttingen und Besucher*innen unserer Stadt – es ist gelebte Gemeinschaft.

Die Gelegenheit

Die ehem. JVA ist im Eigentum der Stadt Göttingen. Um das Gebäude nach Jahren des Leerstands nutzbar zu machen, hat die Stadt Fördergelder aus dem Städtebauförderprogramm Soziale Stadt/Sozialer Zusammenhalt beantragt – und bewilligt bekommen!

Das Soziale Zentrum bietet Eine passgenaue Lösung für die in Voruntersuchung und Entwicklungskonzept vom Rat der Stadt Göttingen festgelegten Ziele.

Der Weg

Die Stadt Göttingen kann den 2019 begonnen Weg fortsetzen: Durchführung der vorgesehenen und Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie mit anschließendem Umbau und Sanierung des Gebäudes (Sanierungsgebiet Nördliche Innenstadt 2021, S. 31/32).

Als Initiative Soziales Zentrum würden wir mit einem Trägerverein als verlässliche Partnerin das Gebäude von der Stadt mieten und betreiben.

! Aktuell verfolgen jedoch die Oberbürgermeisterin Petra Broistedt gemeinsam mit den Ratsfraktionen von SPD, CDU, FDP der Stadt Göttingen noch den Plan, die ehem. JVA nachträglich aus dem Programm Soziale Stadt/Sozialer Zusammenhalt zu nehmen – und an einen Privatinvestor zu verkaufen. Gegen die explizite Empfehlung des Bauausschuss vom 07.07.22 wurde im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss am 11.07.22 entschieden, dass die Stadt Göttingen ausschließlich mit dem Investor verhandeln soll und einen Verkauf der JVA vorbereiten soll.
Hier die die Presseerklärung der Initiative Soziales Zentrum zu diesem skandalösen Vorgehen von Verwaltung und Politik, ein Kommentar im Göttinger Tageblatt und weitere Presseberichte.

Nun kommt es weiter auf uns alle an:
Soziales Zentrum statt Gentrifizierung durch Privatinvestor!